Startseite » Blog » Nudel Toppings – Gibt es Alternativen zu geriebenem Parmesan?

Nudel Toppings – Gibt es Alternativen zu geriebenem Parmesan?

Blumenkohl-Pasta mit Brotkrumen-Topping
Blumenkohl-Pasta mit Brotkrumen-Topping

Meist greife ich nach Fertigstellung eines Pasta-Gerichtes aus Gewohnheit zum Parmesan und der Käsereibe. Ich liebe Parmesan und kann eigentlich nicht genug davon bekommen, besonders dann nicht, wenn es sich um lange gereiften, mehrere Monate alten Parmesan handelt. Eigentlich brauche ich nicht mal Nudeln zu dem Käse. Ich esse ihn ebenso gerne einfach pur oder zu einem Glas Wein. Aber das ist es nicht, was ich euch an dieser Stelle erzählen möchte. Vielmehr möchte ich dazu ermutigen, die Nudeln nicht immer nur unter einem Berg Parmesan zu begraben, denn es gibt wahrlich leckere Alternativen, um der Pasta ein Finish zu geben.

Crunchige Brotkrumen auf italienischen Nudeln

Wie wäre es zum Beispiel mit knusprigen Brotkrumen, die mit Olivenöl geröstet und mit einer Knoblauchzehe aromatisiert werden? Die Krümel sorgen für einen super Crunch und passen zu fruchtigen Tomatensauce ebenso gut, wie zu cremigen Sahne- oder Käsesaucen. Ein Pasta Topping aus Brotkrumen sind außerdem eine super Sache für Menschen mit Laktoseintoleranz, die keinen Käse vertragen.

geröstete Brotkrumen
geröstete Brotkrumen

Grundrezept für Brotkrümel-Topping: Man nehme eine Handvoll altbackenes Brot (zerkleinert es in einem Mixer zu groben Krümeln), 1 Knoblauchzehe und 1-2 Esslöffel Olivenöl. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen, die unter Rühren anbraten. Sobald sie zu bräunen beginnen, die gehackte Knoblauchzehe (nach Belieben) dazugeben und solange rösten, bis die Krümel gleichmäßig braun sind. Das Topping kann man nach Belieben mit Chiliflocken, Petersilie und anderen Kräutern erweitern und/oder mischen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und so können natürlich auch Gewürze wie Fenchelsamen, Koriander und sonstiges in das Topping eingearbeitet werden.

Für die knusprigen Brösel verwendet man am besten altbackenes Sauerteig- oder Bauernbrot. Man gibt es in einen Blitzhacker und zerkleinert es zu groben Semmelbröseln. Aufpassen, dass das Brot nicht zu fein gehackt wird, denn sonst erhält man eine Art Mehl. In einer luftdicht verschlossenen Dose halten die Brösel ca. 1 Woche.

Frische Kräutermischungen statt Parmesan

Nudeln mit Fischsaucen sollten per se nicht mit Käse bestreut werden. Aber Kräutermischungen passen dafür perfekt zum Abrunden. Man nehme beispielsweise gehackte Petersilie, mischte sie mit einem Esslöffel Olivenöl und etwas Salz, reibt noch etwas Zitronenabrieb dazu und verteilt es über italienische Nudeln mit einer Weißwein-Fisch-Sauce. Glaubt mir, das schmeckt fantastisch. Eine solche Mischung findet ihr zum Beispiel in dem Nudelgericht mit Suppengemüse. Die erdige Note der Sauce bekommt dadurch einen herrlichen Frische-Kick.

Mehr Weichkäse auf Nudelgerichte

Bei scharfen Saucen runde ich das Gericht gerne mit einem cremigen Weichkäse ab. Für feurige Tomaten- oder Paprikasaucen eignen sich Ricotta, Mozzarella, Burrata und weiche Ziegen- und Schafskäse besonders gut. Die Schärfe wird durch die weichen, kühlen Weichkäsesorten super neutralisiert.

Nüsse und Kerne für mehr Biss

Nüsse, Kerne und Samen bilden ebenfalls ein schönes Topping für fertige Nudelgerichte. Am besten streit man sie leicht geröstet auf die Nudeln, dadurch wird das nussige Aroma noch besser hervorgebracht. Knackige Pistazien passen super zu Tomatensauce und Saucen mit zitronigen Noten. Pinienkerne passen eigentlich zu allen Pastasaucen und geröstete Walnüsse schmecken besonders gut zu cremigen Käse- oder Sahnesaucen. Kürbiskerne sollten unbedingt auf Saucen mit Kürbis und Sesam passt super zu asiatisch angehauchten Pilzsaucen. Aber natürlich sind das nur meine persönlichen Empfehlungen, so dass man selbstverständlich auch variieren und experimentieren sollte.