Startseite » Pasta Sorten » Lasagne – die Teigplatte

Lasagne – die Teigplatte

Lasagne
Bildquelle: Jiri Hera / Shutterstock.com

Der erste Gedanke bei Lasagne ist wahrscheinlich das fertige Gericht. Als nächstes denkt man im Deutschen immer sofort an die Teigplatten, die im Ofen wahlweise mit Gemüse- oder Fleischsoße überbacken werden. Es gibt aber Regionen in Italien, wo Lasagne einfach nur eine breite und flache Bandnudel bezeichnet. Die „Lasagne festonate“ ist beispielsweise nur 1 – 2 cm dick und an den Rändern gewellt und hat nichts gemein mit der bei uns bekannten Lasagneplatte.  

Aber zurück zur Teigplatte Lasagne. Sie gehört noch zur Familie der Bandnudeln, auch wenn sie mit einer Nudel nur noch entfernt eine Ähnlichkeit hat. Die Lasagneplatten sind in der Regel 10 x 20 cm groß. In der Regel verwendet man sie für Nudelaufläufe. Dabei werden die Lasagneplatten in einer Auflaufform abwechselnd mit Sauce geschichtet und anschließend mit Käse bedeckt, bevor das Gericht im Ofen überbacken wird.

Kurzportrait: Lasagne

HerkunftItalien, Emilia-Romagna
BezeichnungBreite Nudelplatte
FormFlach, ca. 10 x 20 cm
ZutatenHartweizengrieß, Wasser
EignungAufläufe
Beliebte GerichteLasagne al forno

Herkunft der Lasagne

Wo die Lasagne ursprünglich herkommt, ist nicht eindeutig geklärt. Das bei uns als Lasagne al forno bekannte Gericht stammt aus der Emilia-Romagna. Um genau zu sein aus Bologna, daher ist sie auch bekannt als Lasagne Bolognese. Es besteht aus mehreren Lasagneplatten, die abwechselnd mit einer Hackfleisch- und Béchamelsauce geschichtet wird, mit Parmesan bestreut und im Ofen gebacken wird.

Meine Lasagne Rezepte

Nachfolgend findet ihr traditionelle Lasagne Rezepte als auch von mir abgewandelte und kreative Rezepte rund um die leckere Teigplatte.

Was sind die beliebtesten Lasagne-Gerichte?

Das wohl bekannteste Gericht ist die Lasagne alla Bolognese. Beliebt bei alt und jung ist es auch eines meiner Lieblingsgerichte, denn die würzige Fleischsoße, kombiniert mit einer cremigen Béchamelsauce ist einfach unfassbar lecker. Es gibt aber auch sagenhaft leckere vegetarische Varianten, beispielsweise Lasagne mit Ricotta und Spinat oder Lasagne mit Lachs.

Sucht man nach Lasagne-Rezepten wird man unzählige Rezeptideen für Lasagne finden. Der Kreativität von Köchen und Hobbyköchen sind keine Grenzen gesetzt und so gibt es für jeden Geschmack ein Lasagnerezept. Wer selbst ein wenig experimentieren möchte, der kann die Teigplatten mit beliebigen Gemüsesorten und Soßen füllen. Man muss nur bedenken, dass das das verwendete Gemüse ungefähr die gleichen Garzeiten haben sollte. Natürlich kann man sie auch mit Fisch, Meeresfrüchten und Fleisch füllen.

Herstellung von Lasagne

Hergestellt wird die Lasagneplatte überwiegend aus Hartweizengrieß und Wasser. Der Teig wird sehr dünn ausgerollt und in rechteckige Platten geschnitten und anschließend getrocknet. Was die Qualität angeht, so gibt es allerdings große Unterschiede zwischen den industriell hergestellten Lasagneplatten und denen, die aus italienischen Pastamanufakturen stammen.

Erstklassige Zutaten und langsamer Trocknungsprozess

Traditionelle Pastamanufakturen legen noch immer viel Wert auf erstklassige Zutaten und schonende Zubereitung, was sich im Geschmack der Pasta widerspiegelt. Die Verwertung von hochwertigem Weizen ist ebenso eine Grundvoraussetzung für hochwertige Pasta, wie auch die Art der Herstellung. Eine ebenso wichtige Rolle spielt der Trocknungsprozess. Die Massenware wird innerhalb kurzer Zeit und bei hohen Temperaturen getrocknet. Dadurch gehen wertvolle Inhaltsstoffe der Nudel verloren, was sich später negativ auf den Geschmack auswirken kann. Kleine Manufakturen geben der Lasagne die nötige Zeit, um zu trocknen. Manchmal werden die Lasagneplatten über einen Zeitraum von mehreren Tagen zum Trocknen in speziellen Kammern gelagert, wobei die Temperatur in der Regel 38 Grad Celsius nicht überschreitet.

Lasagneplatten selbst herstellen

Das Non plus ultra sind natürlich frische Lasagneplatten. Die kann man im Feinkostladen ebenso gut kaufen wie im gut sortierten Supermarkt. Übrigens sind sie auch einfach selbst herzustellen. Dazu braucht man einen guten Nudelteig und ein Nudelholz.

Frischer Nudelteig:
Um Lasagneplatten selber zu machen, stell man am besten einen Teig aus einem feinen Weizenmehl und Eiern her. Man Braucht für 2-3 Portionen 300g Mehl (Type 405 oder 550), 3 Eier, 3g Salz, ca.30 ml Wasser und 2 EL Olivenöl. Der Teig wird so lange geknetet, bis er zu einer geschmeidigen, glatten Masse wird. Das dauert ca. 10 Minuten. Anschließend schlägt man in in Frischhaltefolie und lässt ihn für eine Stunden ruhen. Mit einer Maschine für die Nudelherstellung oder einem Nudelholz wird der Teig zu einer flachen Platte geformt, die man dann zu Lasagneblättern zurechtschneidet.

Lasagne in Bildern