Startseite » Pasta Sorten » Pappardelle – die dicke Bandnudel

Pappardelle – die dicke Bandnudel

Pappardelle Pasta
Bildquelle: newphotoservice / Shutterstock.com

Die Pappardelle gehören zur Familie der Bandnudeln. Während es einige Bandnudeln gerade mal auf eine Breite von wenigen Millimetern schaffen, sind die Pappardelle unter den breiten Bandnudeln einzuordnen. Mit einer Breite von ca. 2 cm sind sie sogar, mit Ausnahmen der Lasagneplatten, die breiteste Sorte aus der Bandnudelfamilie.

Pappardelle stammen wahrscheinlich aus der Toskana. Hergestellt werden sie wie viele Italienischen Nudeln aus einem Eierteig. Anders als die meisten langen Nudeln, werden die Pappardelle nicht gerade getrocknet, sondern zu Nudelnestern zusammengedreht.


Kurzportrait: Pappardelle

HerkunftToskana, Italien
BezeichnungLange, breite Bandnudel
Formflach, Breite ca. 2 cm, Länge ca. 25 – 30 cm
ZutatenHartweizengrieß, Wasser
EignungKräftige, herzhafte Soßen
Beliebte GerichtePappardelle mit Wildragout

Pappardelle kaufen – Qualitätsmerkmale

Kaufkriterien für Papardelle

  • Massenherstellung vs. Traditionsunternehmen: Pappardelle kann man mittlerweile auch in Deutschland in fast jedem Supermarkt kaufen. Was die Qualität angeht, so gibt es allerdings große Unterschiede zwischen den industriell hergestellten Pappardelle und denen, die aus italienischen Traditionsunternehmen wie Setaro und Co. stammen. Traditionsmanufakturen legen noch immer viel Wert auf erstklassige Zutaten und schonende Zubereitung, was sich im Geschmack der Pasta widerspiegelt. Die Verwertung von hochwertigem Weizen ist ebenso eine Grundvoraussetzung für hochwertige Pasta, wie auch die Art der Herstellung.
  • Trocknungsprozess: Auch der Trocknungsprozess ist von großer Bedeutung. Industriell hergestellte Pappardelle werden in kürzester Zeit unter großer Hitze getrocknet. Dadurch gehen wertvolle Inhaltsstoffe der Nudel verloren, was sich später negativ auf den Geschmack auswirkt. Kleine Traditionsmanufakturen geben der Pappardelle die nötige Zeit, um zu trocknen. Manchmal werden die Pappardelle über einen Zeitraum von mehreren Tagen zum Trocknen in speziellen Kammern gelagert, wobei die Temperatur in der Regel 38 Grad Celsius nicht überschreitet.
  • Preis: Gute Pappardelle haben, wie auch andere italienische Nudeln, ihren Preis. Nur so lässt sich der Einsatz hochwertiger Zutaten und die langen Trocknungszeiten beibehalten. Ein hoher Preis der Pappardelle ist aber dennoch kein Garant für super Ware.

Wozu passen Pappardelle am besten?

Pappardelle mit Wildragout
Pappardell mit Wildragout. Bildquelle: Antonio.li / Shutterstock.com

Pappardelle vertragen aufgrund ihrer Breite viel Soße und zwar am besten deftige Ragouts. In der Toskana serviert man sie gerne zu einem kräftigen Wildragout. Aber auch Hase, Ente oder Wild passen hervorragend zu diesen breiten Bandnudeln. Wer kein Fleisch mag, kann sie natürlich auch wunderbar mit würzigen Tomatensoßen kombinieren. Wer etwas Zeit hat, sollte die Tomaten lange im Ofen rösten und daraus eine aromatische Tomatensoße zaubern, die an Aroma kaum zu übertreffen ist. Andere vegetarische Kombinationen mit Pappardelle sind Soßen mit Kohl, Spinat oder Mangold.

Im Prinzip kann man jede beliebige Soße zu Pappardelle servieren. Ich würde aber dazu raten, nicht zu feine Soßen zu verwenden, denn leichte Sahnesoßen würden geschmacklich eher untergehen. Besser sind gut gewürzte und kräftige Soßen.


Pappardelle selber machen

Als echter Pastafan kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem man seine Nudeln auch selbst machen möchte. Und mit dem richtigen Nudelteig und ein wenig Übung wird man von dem Ergebnis begeistert sein, denn es gibt kaum was besseres, als frische Nudeln. Pappardelle eignen sich zum selber machen besonders gut, denn man braucht dafür nicht mal eine Nudelmaschine.

Einfacher Eierteig für Pappardelle

Zutaten: Dafür braucht es 300 g doppelgriffiges Mehl, 2 Eier, 2 Eigelb und feinkörniges Salz.

Zubereitung: Mehl auf Arbeitsfläche sieben und zu einem Haufen formen. Mit einem Esslöffel in die Mitte eine Mulde drücken. Eier aufschlagen und Eigelb trennen und beide zusammen mit dem feinkörnigen Salz in die Mulde geben. Zutaten von der Mitte heraus mit einer Gabel verrühren und nach und nach den das restliche Mehl von mit einarbeiten. Alles gut mit den Händen miteinander verkneten und bei Bedarf ein wenig Wasser (1 – 2 TL) einarbeiten. Nach ca. 10 Minuten sollte der Teig glatt und geschmeidig sein. Zu einer Kugel rollen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 Stunde ruhen lassen.

Pappardelle mit der Nudelmaschine herstellen

Hat man eine richtige Nudelmaschine zur Hand, wird der Teig nach und nach durch die Walzen gedrückt, wobei der Walzenabstand von Mal zu Mal verringert wird, bis man letztendlich die gewünschte Dicke erreicht hat. Zuletzt kommt der Einsatz für die Pappardelle in die Maschine und schon sind die Nudeln fertig. Vor dem Kochen sollten sie noch kurz antrocknen.

Pappardelle von Hand walzen

Das Ausrollen mit dem Nudelholz erfordert zwar etwas Übung bis der Teig überall gleich dünn ist, doch sobald man den Dreh raus hat, geht es kinderleicht. Alles was man dazu braucht ist Platz und ein großes Nudelholz, je länger, desto besser. Empfehlenswert sind 60 – 80 cm. Zunächst werden Arbeitsfläche, Nudelholz und Hände gut bemehlt, damit der Teig nicht kleben bleibt. Dann wird der Teig zu einer runden Scheibe ausgerollt. Dabei das Holz immer vom Körper wegrollen und den Teigregelmäßig drehen, damit er gleichmäßig wird. Anschließend den Kreis zur Hälfte zusammenklappen, erneut bemehlen und erneut dünn ausrollen. Diesen Vorgang solange wiederholen, bis der Teig schön glatt und geschmeidig ist.

Hat die Teigplatte eine Stärke von ca. 3 mm rollt man sie zu allen Seiten hin gleichmäßig aus. Die Teigbahn sollte zum Schluss nur noch ca. 1 – 2 mm dick sein. Bevor sie geschnitten wird, hängt man sie kurz zum Antrocknen auf. Dazu eignet sich eine Wäscheleine oder der Griff des Herdes oder Ähnliches. Anschließend wird die angetrocknete Teigbahn auf der Arbeitsplatte mit doppelgriffigem Mehl oder Grieß bestreut und zu mehrlagigen breiten Streifen zusammen geklappt. Dabei immer wieder mit Grieß oder Mehl bestäuben. Zuletzt den Teig mit einem langen, sehr dünnen und scharfen Messer in ca. 2 cm dicke Streifen schneiden. Die mehrlagigen Streifen von dem Garen auffalten und kurz antrocknen lassen.

Videoanleitung zur Herstellung von Pappardelle

Wem unsere Anleitung nicht bildhaft genug ist, der kann sich von den folgenden Videos inspirieren lassen. Die Rezepte für den Nudelteig variieren etwas. Manchmal kommt Olivenöl in den Teig hinein, um ihn etwas geschmeidiger zu machen. Je öfter man sich darin übt, Pappardelle selbst zu machen, desto schneller wird man zu seinem Lieblingsrezept finden.

Galerie mit Pappardelle-Gerichten