Startseite » Pasta Sorten » Linguine – die dünne Bandnudel

Linguine – die dünne Bandnudel

Linguine
Bildquelle: Louella938 / Shutterstock.com

Die italienische Nudel Linguine bedeutet übersetzt so viel wie Zünglein oder Zunge. Auf den ersten Blick ähneln sie der langen Spaghetti, da beide Nudelsorten ca. 25 – 30 cm lang und ähnlich dünn sind. Der Unterschied besteht darin, dass die Spaghetti rund und die Linguine flach ist. Sie gehören also nicht zu den runden, sondern zu den langen, flachen Nudeln, den Bandnudeln. Während einige Bandnudeln es auf eine Breite von ca. 3 cm schaffen, sind die Linguine eher bei den schmalen Bandnudeln einzuordnen. Mit einer Breite von gerade 3 – 4 mm sind sie sogar die schmalste Sorte aus der Familie.

Gegessen wird die Linguine bevorzugt mit Pesto alla Genovese, einer ungekochten grünen Sauce, die aus Basilikum, Olivenöl, Pinienkernen, Knoblauch und Parmesan hergestellt wird. Auch leichte Sahnesaucen passen sehr gut zu den langen, dünnen Linguine.

Woher kommen Linguine?

Linguine stammen ursprünglich aus der Region Kampanien. In Genua kennt man diese Sorte unter dem Namen Trenette und in manchen Regionen werden die auch Bavette genannt. Bevorzugt isst man sie dort zu Pesto alla Genovese oder auch mit kleinen Venusmuscheln (=Linguine alla vongole). Hergestellt werden sie wie fast alle Italienischen Nudeln aus Hartweizengrieß.

Bekannt sind die dünnen Bandnudeln mittlerweile auf der ganzen Welt und in Restaurants werden sie gerne mit leichten Sahnesaucen und zu Fischgerichten angeboten.

Kurzportrait: Linguine

HerkunftKampanien, Italien
BezeichnungLange, schmale Bandnudel, Bavette
Formflach, Durchmesser ca. 3 – 4 mm, Länge ca. 25 – 30 cm
ZutatenHartweizengrieß, Wasser
EignungLeichte Sahnesoßen, Fischsoßen und Pesto
Beliebte GerichteLinguine mit Pesto alla Genovese

Linguine kaufen – Worauf sollte man achten?

Linguine kann man mittlerweile auch in Deutschland in fast jedem Supermarkt kaufen. Was die Qualität angeht, so gibt es allerdings große Unterschiede zwischen den industriell hergestellten Linguine und denen, die aus italienischen Traditionsunternehmen stammen und noch nicht als Massenware angeboten werden.

  • Erstklassiger Weizen: Traditionsunternehmen legen noch immer viel Wert auf erstklassige Zutaten und schonende Zubereitung, was sich im Geschmack der Pasta wiederspiegelt. Die Verwertung von hochwertigem Weizen ist ebenso eine Grundvoraussetzung für hochwertige Pasta, wie die Art der Herstellung.
  • Hochwertige Formen: Neben dem Teig spielen auch die Pressformen bei der Herstellung eine große Rolle. Während die Formen bei der Massenherstellungen häufig aus Titan hergestellt werden, bestehen in Traditionsunternehmen die Formen meist aus Bronze. Bronzeformen haben den Vorteil, dass sie die Oberfläche der Nudeln automatisch aufrauen, wodurch die Pasta die Soße später besser aufnehmen kann.
  • Schonende Trocknung: Auch der Trocknungsprozess ist von großer Bedeutung. Industriell hergestellte Linguine werden in kürzester Zeit unter großer Hitze getrocknet. Dadurch gehen wertvolle Inhaltsstoffe des Weizens verloren, was sich später negativ auf den Geschmack auswirkt. Kleine Manufakturen geben den Nudeln die nötige Zeit, um zu trocknen. Manchmal werden die Linguine über einen Zeitraum von mehreren Tagen zum Trocknen in speziellen Kammern aufgehängt, wobei die Temperatur in der Regel 38 Grad Celsius nicht überschreitet.
  • Preis: Qualitativ hochwertige Nudeln gibt es nicht für wenige Cent im Discounter. Erstklassige Zutaten, hochwertige Formen und lange Trocknungszeiten haben ihren Preis und der schlägt sich auch in den Nudeln wieder. Hat man aber erst einmal wirklich gute italienische Pasta probiert, wird man sie nicht mehr missen wollen und letztendlich ist der höhere Preis bei den meisten Produkten gerechtfertigt.

Nachfolgend Linguine aus unserem Shop.

Welche Soßen passen zu Linguine?

Schmale Bandnudeln wie Linguine passen sehr gut zu Sahnesaucen. Je dünner die Nudel, desto feiner die Sauce. Linguine werden auch sehr gerne zu Fischgerichten gereicht oder mit Meeresfrüchten serviert. Sahnesaucen mit Dill und Garnelen oder Krabben sind perfekt geeignet, um sie unter die dünnen Linguine zu mischen. Aber auch Pesto oder andere Kräutersoßen schmecken hervorragend in Kombination mit etwas Käse oder ein paar gerösteten Nüssen zu den Linguine. Eine Zitronen-Buttersoße ist ebenfalls eine wunderbare Idee und passt auch sehr gut als Beilage zu Fischgerichten. Einer meiner persönlichen Favoriten ist Linguine mit Fenchel. Ebenfalls sehr gut zu kombinieren mit Krustentieren oder Fisch.

Meine Linguine Rezepte

Typisch italienische Linguine Rezepte

Zubereitung von Pesto

Linguine werden in Italien gerne, wie auch andere dünne Bandnudeln, mit Fisch und Meeresfrüchten gegessen. Als Basis für die Saucen nimmt man Kräuersaucen, leichte Tomatensaucen oder feine Sahnesaucen, gerne angereichert mit vielen Kräutern.

Ein typisches Rezept aus der Toskana passt hervorragend zu Linguine – Linguine al Pesto. In der Region Ligurien wachsen üppige Kräutervorkommen und das ligurische Basilikum hat ein ganz besonderes, unverwechselbares Aroma. Zusammen mit Knoblauch, Pinienkernen, Parmesan und Olivenöl entsteht eines der einfachsten und zugleich schmackhaftesten Pastagerichten.

Wenn man Pesto zubereitet sollte man immer gleich etwas mehr davon machen. Es schmeckt nicht nur zu italienischer Pasta sondern passt auch super als Brotaufstrich zu Baguette oder als Unterlage für Sandwiches. Für einen schnellen Kartoffelsalat kann man es auch einfach unter gekochte Kartoffeln mischen und im Nu hat man einen wunderbaren Begleiter zum Grillen.

Pesto

ZUTATEN

  • 1 großes Bund Basilikum
  • 50 g frisch geriebener Parmesan
  • 2 EL Pinienkerne
  • 3 Knobauchzehen
  • ca. 125 ml bestes Olivenöl
  • Salz

ZUBEREITUNG

Die Basilikumblätter von den Stängeln zupfen und grob hacken.

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett leicht anrüsten und beiseite stellen.

Knoblauch schälen und ebenfalls grob hacken.

Basilikum, Knoblausch, Pinienkerne und etwas Salz im Mörser zu einer Paste stoßen oder in einem Mixer pürieren.

Die Paste in ein größeres Gefäß geben und mit Olivenöl auffüllen und den gerieben Parmesan unterrühren, bis eine sämige Creme entsteht.

Buchtipp: Pasta Tradizionale – Die Originalrezepte aus ganz Italien: Das geheime Wissen der “Pasta Grannies”

Wer traditionelle italienische Pasta mag, liegt bei diesem Kochbuch richtig: 80 der besten Nudelgerichte aus ganz Italien, darunter Fleisch, Meeresfrüchte und vegetarische Varianten und noch viel mehr ist in dieser wunderbaren Zusammenstellung überlieferter Rezepte und Praktiken enthalten.

Details zum Buch

Linguine mit weißer Tomaten-Vanille-Sauce

Dieses Rezept ist zwar kein “typisch” italienisches Gericht, es schmeckt aber hervorragend und ist auch für Gäste eine absolute Empfehlung, da es kaum auf irgendwelchen Speisekarten zu finden sein wird. Die leichte Säure der Tomaten kombiniert mit dem weichen und feinen Aroma der Vanille und dem nussigen Aroma der Pinienkerne sind ein absoluter Traum. Zusammen mit hochwertigen Linguine, vielleicht sogar aus selbstgemachten Nudelteig ist diese Rezept ein absoluter Traum. Zu bedenken gilt es jedoch, dass der Tomatensaft über Nacht abtropfen muss. Also kein Rezept für Kurzentschlossene.

ZUTATEN klarer Tomatensaft

  • ca. 1,3 Kg Tomaten
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker

ZUBEREITUNG klarer Tomatensaft

Die Tomaten grob hacken und die Stielansätze entfernen. Die Tomaten zusammen mit Salz und Zucker in einem Mixer fein pürieren und in ein mit einem Tuch ausgelegtem Sieb über Nacht in eine Schüssel abtropfen lassen. Am nächsten Tag sollte etwa 1/2 Liter klarer Tomatensaft abgemessen werden.

ZUTATEN Sauce

  • 40 g Pinienkerne
  • 2 Schalotten
  • 1 EL braune Butter
  • 1 Vanilleschote
  • 100 g Sahne
  • 100 g Creme fraîche
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
  • 2 EL frisch geriebener Parmesan

ZUBEREITUNG Sauce

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten und beiseite stellen. Die Schalotten schälen und fein würfeln. Die braune Butter in einer Pfanne erhitzen und die Schalotten darin glasig dünsten.

Währenddessen die Vanilleschote halbieren, das Mark herauskratzen und zu den Schalotten geben. Mit dem klaren Tomatensaft aufgießen und auf 200 ml einkochen.

Die Sahen und Creme fraîche unter die Sauce rühren und erneut um 1/3 einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zuletzt den Parmesam drunter rühren.

Die Pinienkerne zum Schluss über die angerichteten Nudeln geben.

Ein ganz besonders Highlight schafft man, wenn man die Pasta mit frisch frittiertem Rukola garniert. Dazu einfach ein Bund Rukola in einer Fritteuse oder Pfanne frittieren, auf Küchenkrepp abtropfen lassen und zum Schluss auf die Linguine geben.

Galerie mit Linguine-Gerichten