Startseite » Zutaten » Kreuzkümmel – vielseitiges Würzmittel

Kreuzkümmel – vielseitiges Würzmittel

Kreuzkümmel
Bild: Manivannan T / Shutterstock.com

Der Kreuzkümmel hat eine mehrere tausend Jahre alte Geschichte. Historiker, die sich mit der Bibel beschäftigten, konnten bereits Hinweise einer frühen Nutzung des Kreuzkümmels feststellen. Das Verbreitungsgebiet von Kreuzkümmel ist enorm groß. Fast auf jedem Kontinent konnten Forscher Kreuzkümmel finden und es wurde relativ früh auch nach Nordeuropa gebracht. Während Kreuzkümmel in Italien ein alltägliches Würzmittel war, erlangte es auch in Spanien einen ähnlichen Status.

Vom Kreuzkümmel sind die Fruchtstände der interessanteste Teil der Pflanze, denn dieser wird überwiegend zum

  • Würzen,
  • Backen und
  • Kochen

eingesetzt. Doch auch die Naturheilkunde entdeckte Kreuzkümmel für sich und setzte es gegen Beschwerden im Magen Darmbereich ein. Gegen unangenehmen Mundgeruch kauten die alten Ägypter bereits Kreuzkümmel. Nicht zu verwechseln ist Kreuzkümmel übrigens mit dem schwarzen Kümmel oder dem Kümmel. Zwar liegen die Pflanzen botanisch eng beieinander, doch sie unterscheiden sich grundsätzlich im Geschmack und Habitus.

Kreuzkümmel kaufen aus geprüften Onlineshops

Meine Rezepte mit Kreuzkümmel

Kreuzkümmel in der Küche

Wer das erste Mal mit Kreuzkümmel kocht und würzt, sollte wissen, dass sich das Aroma sehr intensiv entfaltet, wenn der Kreuzkümmel in der Pfanne ohne Fett kurz angeröstet wird. Sobald das Gewürz zu duften beginnt, werden die Samen in einen Mörser gefüllt und zerkleinert. Alle, die keinen Mörser haben und die Samen nicht zermahlen können, können auch auf den Blitzhacker umsteigen. Zwar werden die Samen dadurch nicht fein gemahlen, aber das Ergebnis kann sich trotzdem sehen und vor allem schmecken lassen.

Die Qualität bestimmt den Geschmack

Kreuzkümmel schmeckt frisch und weist eine milde, leichte Schärfe auf. Allerdings ist es wichtig, dass das Gewürz in guter Qualität gekauft wird, denn sonst schmeckt es staubig und holzig. Abgesehen von Supermärkten und Reformhäusern sind original türkische oder arabische Lebensmittelgeschäfte erste Anlaufstelle, um qualitativ hochwertigen Kreuzkümmel zu bekommen. Die Geschäfte halten nicht nur gemahlenen Kreuzkümmel vor, sondern verkaufen auch ganze Kreuzkümmelsamen. Angeboten werden die Produkte in kleinen Dosen oder wiederverschließbaren Plastiktüten.

Zuhause sollten Verbraucher das schmackhafte Gewürz in eine luftdicht verschließbare Metalldose oder in ein Glas mit Schraubdeckel umfüllen. Die Aufbewahrung an einem dunklen und kühlen Ort sorgt dafür, dass das Gewürz lange seinen einzigartigen Geschmack behält.

Kreuzkümmel ist ein beliebtes Gewürz. Unter dem Namen Cumin ist es in Supermärkten und Reformhäusern erhältlich. Es ist zum Beispiel in Falafel viel zu finden, kommt aber auch in

  • Reisgerichten,
  • Chutneys,
  • Couscous,
  • Chili con Carne
  • und diversen anderen Fleischgerichten

vor. Sowohl in der asiatischen, arabischen und südamerikanischen Küche hat Kreuzkümmel einen festen Platz im Gewürzregal. Besonders oft findet es bei Geflügel, Lamm, Fisch und Meeresfrüchten Anwendung.

So schmeckt der Kreuzkümmel am besten

Den besten Geschmack hat der Kreuzkümmel, wenn er gerade frisch geerntet ist. Dann ist sein Aroma mild und von leichter Schärfe. Ein weiterer Faktor, der eine Rolle spielt, ist die Qualität. Hierin variieren die Produkte teils stark und schmecken schlimmstenfalls fade, holzig oder sogar staubig. Gekauft werden kann guter Kreuzkümmel im Reformhaus oder im Supermarkt.

Besser noch geht man zu arabischen oder türkischen Lebensmittelgeschäften. Dort kosten die Körner zwar normalerweise etwas mehr als im Supermarkt, haben aber nahezu immer eine bessere Qualität. Oft findet man hier dazu eine Anlaufstelle für Kreuzkümmelsamen, um die Pflanze auch selbst anbauen zu können. Meist sind diese in Tüten oder Dosen verpackt.

Für die Aufbewahrung des Gewürzes taugen luftdicht verschließbare Behälter wie Gläser mit Deckel oder Metalldosen. So lässt sich der Kreuzkümmel sehr lange halten und hat selbst nach einigen Monaten noch nichts seines Geschmackes verloren.

Kreuzkümmel als Pflanze

Habitus von Kreuzkümmel

Die Pflanze ist ein krautiges Gewächs mit gefiederten, grau-grünen Blättern. Es gedeiht bis zu einer Höhe von rund 50 cm und bildet weiße sowie rosafarbene Blüten aus. Kreuzkümmel entstammt der Familie der Doldenblütler und das bedeutet, dass die Blüten in Dolden angeordnet sind. Sie blühen von Mai bis Juni. Aus den Blüten entwickeln sich Früchte, die auch Spaltfrucht genannt werden. Sie sind 6 mm lang und 1 mm breit und haben eine grau-grüne Farbe. Die Spaltfrüchte sind die Pflanzenteile, die als Würzmittel zum Einsatz kommen.

Der Kreuzkümmel schmeckt deutlich herber, als er riecht. Das macht seine Anwendung in der Küche auch so spannend. Es ist erstaunlich, welchen Geschmack Kreuzkümmel trotz seiner süßlichen Duftnote entfaltet. Manche Menschen beschreiben den Geschmack als minzartig und herb.

Verwechslungsgefahr mit schwarzem Kreuzkümmel und Kümmel

Nicht zu verwechseln ist der Kreuzkümmel mit dem schwarzen Kreuzkümmel. Dieser ist selten erhältlich und wird kaum benutzt.

Auch Kümmel (Carum Carvi) wird häufig mit Kreuzkümmel (Cuminum cyminum) verwechselt. Sie entstammen unterschiedlichen Arten, sind botanisch jedoch eng miteinander verwandt. Kümmel hat eine fast schwarze Farbe und eine sichelartige Form. Kreuzkümmel hingegen ist grau-grün gefärbt und relativ gleichmäßig lanzettlich geformt. Auch die Aromen unterscheiden sich stark voneinander. Verbraucher sollten beim Einkaufen darauf achten, dass sie den echten Kreuzkümmel Cuminum cyminum erwerben, und nicht den einfachen Kümmel Carum Carvi.

Wuchsform des Kreuzkümmel

Der Kreuzkümmel wächst gefiedert und wird bis zu 50 cm hoch. Seine Blätter sind grau-grün, während die Farbe der Blüten weiß bis rosa ist. Optisch betrachtet sieht er ein bisschen so aus wie ein Holunderstrauch. Kreuzkümmel gehört den Doldenblütlern an, weswegen die Blüten in Form von Dolden sprießen. Ihre Blütezeit beginnt im Mai und endet im Juni. Aus ihnen entwickelt sich die 6 mm lange und knapp 1mm breite Frucht, deren Farbton ebenfalls grau-grün ist. Sie sind es auch, die dann als Gewürz oder Heilmittel eingesetzt werden.

Vom Geschmack her ist der Kreuzkümmel herb, riecht jedoch etwas sanfter. Sodass man nur vom Geruch her eigentlich nicht erwarten würde, dass er in Speisen derart intensiv wirkt. Daneben hat einer eine minzartige Note.

Vorkommen und Herkunft von Kreuzkümmel

Die Pflanze ist eines der wichtigsten Gewürze in der indischen Küche. Ursprünglich ist es im östlichen Mittelmeerraum verortet, Vorderasien ist seine früheste Heimat. Kreuzkümmel wurde bereits 2.000 Jahre vor Christi Geburt im fernen Osten benutzt. Funde in Pharaonengräbern Ägyptens bestätigen dies.

Die allerfrühesten archäologischen Funde liegen im heutigen Irak, dem damaligen Babylon. Auch die Sumerer sollen Kreuzkümmel bereits weit vor Christi Geburt kultiviert haben. Die Bibel erwähnt Kümmel und Kreuzkümmel gleichermaßen in den Schriften des Alten und des Neuen Vergleichaments.

So mancher Historiker vermutet, dass Kreuzkümmel eines der ältesten Gewürze der Welt ist, wenn nicht gar das älteste.

Die Verbreitung von Kreuzkümmel

Ausgehend von Babylon verbreitete sich der Kreuzkümmel über Ägypten nach Griechenland und Rom. Der warme, intensive und schwere Duft führte dazu, dass Kreuzkümmel nicht allein als Gewürz, sondern auch als Heilpflanze eingesetzt wurde. Schon in frühester Zeit nutzten die Menschen Kreuzkümmel, um Plagegeister wie Flöhe, Mücken und sogar Skorpione fernzuhalten.

Die Römer verwendeten Kreuzkümmel in der Küche. Das Gewürz war so beliebt, dass die Importe aus Nordafrika und Vorderasien stetig anstiegen. Auf ihren Kreuzzügen Richtung Germanien nahmen die Römer das Gewürz mit. Sie versuchten, es auch unter den verhältnismäßig widrigen klimatischen Bedingungen zu kultivieren, es gelang ihnen jedoch nicht. Grund ist, dass Kreuzkümmel das mediterrane Klima benötigt, um gesund zu wachsen.

Die Spanier verhielten sich ähnlich wie die Römer und nahmen den Kreuzkümmel im 16. Jahrhundert mit nach Mittelamerika. Ihnen gelang die Anpflanzung auf dem neuen Kontinent, da die klimatischen Bedingungen sehr gut passten. Kreuzkümmel ist inzwischen dort heimisch und gehört zu den beliebtesten Gewürzen. Inzwischen ist das beliebte Gewürz in

  • Nordafrika,
  • Sizilien,
  • im mittleren Osten,
  • in Indien und
  • Amerika verbreitet.

Das wichtigste Anbaugebiet jedoch ist der Iran. In Abhängigkeit von seiner Herkunft bezeichnen Händler den Kreuzkümmel mit unterschiedlichen Namen. Es gibt ägyptischen, römischen, italienischen, spanischen oder türkischen Kümmel. Gemeint ist aber immer dieselbe Pflanze. Kreuzkümmel wird auch als Stachelkümmel, Sira oder Cumin bezeichnet.

Inhaltsstoffe von Kreuzkümmel

In den Früchten des Kreuzkümmels findet sich eine Reihe von unterschiedlichen Inhaltsstoffen. Mit einem Anteil von 2 – 4 % sind ätherische Öle enthalten. Der Hauptinhaltsstoff ist mit 25 – 35 % Cumin-Aldehyd, ein ausgeprägt riechender Aromastoff. Neben dem Cumin-Aldehyd gehören die folgenden Inhaltsstoffe dazu:

  • Cumin-Alkohol
  • 20% Alpha- und Beta-Pinen
  • para-Cymol,
  • ß-Phellandren und
  • Perilla-Aldehyd.

Alpha-Pinen gehört zur Gruppe der gallenwirksamen Mittel. Es fungiert als Lösungsmittel und entfaltet zusammen mit anderen Inhaltsstoffen seine Wirkung. Beta-Pinen weisen einen hölzernen, grasigen Geschmack auf, sind farblos und alkohollöslich.

Para-Cymol riecht ebenfalls intensiv, ist farblos und leicht entzündlich. ß-Phellandren sind Bausteine ätherischer Öle und zeichnen für den leicht minzigen Geruch verantwortlich.

Extrakte von Perilla-Aldehyd sind süß und ersetzen in so manchem japanischem Haushalt den Zucker. Der Stoff weist eine extreme Süße auf, die in etwa dem 2.000-fachen von Saccharose entspricht.

Kreuzkümmel Formen im Handel

Kreuzkümmel pur

Der pure Kreuzkümmel ist entweder in gemahlener Form oder als ganzer Samen in Gebinden ab etwa 50 Gramm zu bekommen. Üblich sind Verkaufseinheiten von 100 Gramm, 250 Gramm oder 500 Gramm. Verbraucher sollten bei ihrem Einkauf darauf achten, dass die Produkte aus biologischem Anbau stammen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass  sich Pflanzenschutzmittelrückstände in den Waren befinden.

Manche Kreuzkümmelsamen sind in Plastik eingeschweißt, andere werden in wiederverschließbaren Dosen geliefert. Die zuletzt genannte Verpackungseinheit weist in vielen Fällen auf eine bessere Qualität hin, ist aber keinesfalls eine Garantie dafür. Kreuzkümmel wird auch als Cumin bezeichnet und steht dann oft in Gewürzregalen von Supermärkten. Die Kilopreise von gemahlenem Kreuzkümmel liegen zwischen rund zehn Euro an der Untergrenze und reichen bis zu 50 Euro am oberen Ende. Kreuzkümmel als Samen hat ähnliche Kilopreise.

Kreuzkümmel Pulver

Gemahlener Kreuzkümmel bzw. Kreuzkümmel Pulver ist noch etwas besser in Speisen zu mischen als ganzer Kreuzkümmel, somit ist er etwas feiner dosierbar für z.B. Saucen oder zum Einrühren in Green Smoothies.

Kreuzkümmelöl

Öl aus Kreuzkümmel können Verbraucher selber herstellen oder kaufen. Wer das Kreuzkümmelöl in eigener Regie herstellt, hat immer ein Mittel

  • zur Bauchmassage,
  • gegen Verspannungen
  • und Menstruationsbeschwerden

im Haus. Kreuzkümmelöl ist für die äußerliche und innerliche Anwendung geeignet. Es ist zum Backen und Kochen brauchbar und kann beispielsweise schmackhaft als Dressing zu Salaten angerichtet werden. Das Kreuzkümmelöl gibt es in Glasflaschen unterschiedlicher Größe oder abgefüllt in kleinen Kapseln zur oralen Verabreichun