Startseite » Pasta Sorten » Fettuccine – die flache, breit gerollte Bandnudel

Fettuccine – die flache, breit gerollte Bandnudel

Fettuccine mit Spinat gefärbt
Bildquelle: Gita Kulinitch Studio / Shutterstock.com

Fettuccine sind lange, flache, schmale Bandnudeln. Normalerweise sind sie nicht breiter als 1 cm. Fettuccine stammen ursprünglich aus der römischen Küche, sind aber heute weit über die italienischen Grenzen auf der ganzen Welt sehr beliebt. Traditionell bestehen sie aus Ei und Mehl. Häufig werden sie gefärbt, wobei man Spinat und Kräuter für die Grün-, Tomate oder Paprika für eine Rotfärbung und Safran oft für eine gelbe Färbung nutzt. Schwarze Fettuccine werden durch die Beigabe von Sepiatinte schwarz.

In Italien kommt es vor, dass sie je nach Region unterschiedliche Namen tragen und auch in der Breite variieren. Ihre Form ähneln sie den mittelbreiten Tagliatelle oder den noch breiteren Pappardelle, wobei die Fettuccine die schmalste der drei Bandnudel-Sorten ist. Wie Tagliatelle werden sie meist zu Nestern aufgerollt angeboten. Ansonsten findet man sie, wie Spaghetti, in gerader Form. Wer die Möglichkeit hat frische Fettuccine zu kaufen, sollte unbedingt zugreifen, denn diese sind vom Geschmack intensiver und bisssfester als die getrocknete Variante.

Kurzportrait: Fettuchine

HerkunftRom, Italien
BezeichnungFlache, schmale Bandnudeln
FormFlach, maximal 1 cm breit
ZutatenEi, Mehl
EignungMit cremigen, dickflüssigen Soßen
Beliebte GerichteFettuccine alla romana, Fettuccine Alfredo

Fettuccine kaufen – hohe Qualitätsunterschiede

An erster Stelle steht der Geschmack, weshalb ich immer dazu raten würde, frische Fettuccine den getrockneten vorzuziehen. Dann gibt es noch unterschiede in der Darbietung der Nudeln. Oft werden sie zu Nestern gerollt verkauft, was besonders hübsch aussieht und sich zum Verschenken besonders gut eignet. Beim verarbeiten muss man jedoch gut aufpassen, dass die filigranen Nester nicht zu sehr brechen. Lange Fettuccine sind dagegen leichter im Handling.

Fettuccine kann man in fast jeden Supermarkt kaufen, wobei es enorme Unterschiede in der Qualität gibt. Werden frische Fettuccine angeboten, sollte man unbedingt zugreifen, denn diese aus Eierteig hergestellten Nudeln haben einen wunderbaren Biss und schmecken intensiv. In getrockneter Form ist es wichtig, dass für die Herstellung hochwertiger Weizen verwendet wird.

Viele Traditionsunternehmen aus Italien achten zudem darauf, dass die Fettuccine schonend getrocknet wird, was sich ebenfalls positiv auf den Geschmack auswirkt. Am besten betrachtet man die Aufschriften auf der Verpackung oder man kauft auf Empfehlung. In italienischen Feinkostgeschäften wird man eigentlich immer gut beraten. Oft machen die Eigentümer sogar selbst frische Fettuccine.

Meine Fettuccine Rezepte

Fettuccine passen sehr gut mit kräftigen Soßen oder mit Ragouts wie z.B. Bolognese. Aber auch mit Gemüsen oder Fleisch, wie etwa zu Wild mit Rotkohl oder Rinderragout, lassen sie sich sehr gut kombinieren. Ein sehr bekanntes Rezept ist “Fettuccine Alfredo“, benannt nach dem Italiener Alfredo die Lelio aus Rom, der das Gericht 1914 kreierte. Außerhalb Italiens ist es besonders in den USA sehr beliebt. Es steht dort auf sehr vielen Speisekarten, wobei es oft wenig mit dem Originalrezept gemein hat. Und ein weniger bekanntes, aber unglaublich leckeres Gericht ist Fettuccine al Limone.

Natürlich kann man beim Kochen auch immer wieder experimentieren und neue Gerichte kreieren. So entstand zum Beispiel auch das Gericht Fettuccine mit einer Blumenkohlsauce, Saubohnen und mehr. Wer weiß, vielleicht schafft es auch diese Gericht mal auf die Liste der Klassiker?! Nachfolgend meine Fettuccine Rezepte, teils klassisch, klassisch abgewandelt und auch kreativ 🙂

Buchtipp: Pasta Tradizionale – Die Originalrezepte aus ganz Italien: Das geheime Wissen der “Pasta Grannies”

Wer traditionelle italienische Pasta mag, liegt bei diesem Kochbuch richtig: 80 der besten Nudelgerichte aus ganz Italien, darunter Fleisch, Meeresfrüchte und vegetarische Varianten und noch viel mehr ist in dieser wunderbaren Zusammenstellung überlieferter Rezepte und Praktiken enthalten.

Details zum Buch

Fettuccine selber machen

Wer Spaß am kochen hat und etwas Zeit mitbringt, der kann sich Fettuccine ganz einfach selber machen. Eine Nudelmaschine ist dafür nicht unbedingt notwendig, vereinfacht die Sache aber sehr. Grundvoraussetzung ist ein guter Eierteig. Dafür braucht man Hartweizenmehl, Eier, etwas Salz und etwas Olivenöl.

Im folgende Video könnt ihr sehen, wie man verschiedenen italienische Nudeln selbst herstellt. Leider gibt es kein Video speziell zur Herstellung von Fettuccine, dafür kann man den Teig wie im Video zubereiten und die Nudeln dann einfach etwas dünner als die Tagliatelle schneiden. Wer eine Nudelmaschine hat, der kann den Teig einfach durch einen entsprechenden Aufsatz für Fettuccine laufen lassen.

Mein Tipp: Auf jeden Fall mehr Teig zubereiten als man direkt verwenden möchten. Jene Nudeln, die nicht sofort verwendet werden, können mit doppelgriffigem Mehl bestreut und zu Nestern geformt getrocknet werden. So halten sie sich ein paar Tage und man kann die köstliche Pasta gleich mehrmals genießen.

Bilder typischer Gerichte mit Fettuccine