Fussili – die Spiralnudel

Fusilli

Fusilli ist eine ca. 4 cm lange, italienische Spiralnudel, die auch häufig unter dem Namen Spirelli zu finden ist. Sie sehen ähnlich aus wie Eliche, die in Deutschland häufig fälschlicherweise als Fusilli verkauft werden. Bei der Eliche handelt es sich jedoch um eine flache Nudel, deren Enden solange gegeneinander um die eigene Achse gedreht werden, bis eine Spirale entsteht. Die Fusilli dagegen eine dünne, runde Nudel, die um einen Stab gedreht und getrocknet wird, wodurch sie ihre spiralförmige Form bekommt. Blickt man von oben auf die Fusilli, ist sie hohl.

Fusilli sind sehr dekorative, italienische Nudeln. Sie stammen aus Süditalien.Verkauft werden sie meist in getrockneter Form. Man kann sie mit etwas handwerklichem Geschick aber auch selbst herstellen. Beliebt sind sie auch eingefärbt. Als Farbstoff wird Spinat, Sepiatinte oder Tomatenextrakt verwendet.

Fusilli sind überaus anpassungsfähig. Ein nur für Fusilli typisches Gericht gibt es nicht. Durch die Hohlräume können die gedrehten Nudeln die Soße viel besser aufnehmen, als glatte oder flächige Pasta. Fusilli harmonieren nicht nur zu cremigen Saucen auf Käse- und Sahnebasis, sondern auch zu Gemüse, Pilzen und Tomatensaucen. Sie schmecken aus sehr gut mit Ricotta und hochwertigem Olivenöl. Auch für Nudelsalate werden sie sehr gerne verwendet.

Zu kaufen sind Fusilli heute in jedem Supermarkt. Was die Qualität angeht gibt es jedoch enorme Unterscheide. Fusilli vom Discounter sind keinesfalls vergleichbar mit denen von italienischen Traditionsherstellern.

Während die meisten große Hersteller maschinell gefertigte Massenware anbieten, wird bei Traditionsunternehmen noch viel Wert auf hochwertige Produkte gelegt. Die Qualität beginnt schon mit der Verwendung erstklassiger Zutaten. Hochwertiger Weizen ist eine Grundvoraussetzung für hochwertige Pasta.

Auch der Trocknungsprozess spielt eine entscheidende Rolle. Während die meisten Betriebe die Nudeln unter großer Hitze in kurzer Zeit trocknen, geschieht dies bei Traditionsherstellern über ein schonendes Verfahren. Bis zu mehreren Tagen geben kleine Manufakturen ihren Fusilli Zeit, um zu trocknen, wobei die Temperatur in der Regel 38 Grad Celsius nicht überschritten wird. So bleiben wertvolle Zutaten erhalten.

Kurzportrait: Fusilli

Herkunft Süditalien
Bezeichnung Spiralnudel
Form Spiralförmig, gedreht, ca. 4 cm lang
Zutaten Hartweizengrieß, Wasser (ggf. Spinat, Tomaten oder Sepiatinte zum Färben)
Eignung Cremige Käse- und Sahnesaucen, zu Ricotta und Olivenöl, Nudelsalate
Beliebte Gerichte Fusilli mit Lachs-Sahnesaue

Galerie mit Cannelloni-Gerichten